Ist die Ausbildung zum Heilpraktiker der Psychotherapie staatlich anerkannt?

Der Beruf des Heilpraktikers und des Heilpraktikers der Psychotherapie wird nicht durch eine klassische, mehrjährige Ausbildung erreicht. Wenn du im Internet nach einer Ausbildungsmöglichkeit suchst, findest du daher genau genommen nur solche Ausbildungen, die dich auf die Überprüfung deiner Kenntnisse vor dem Gesundheitsamt vorbereiten.

Wie du dich auf die Überprüfung vorbereitest, bleibt erst mal dir überlassen. Du kannst dir die notwendigen Kenntnisse komplett in Eigenregie aneignen oder dir eine Bildungseinrichtung suchen, die dich auf die Überprüfung vorbereitet. Hier gibt es ebenfalls mehrere Möglichkeiten, wobei ein Fernkurs zu den beliebtesten Varianten gehört.

Es gibt nur eine staatlich anerkannte Überprüfung durch das Gesundheitsamt

Somit gibt es keine staatlich anerkannte Ausbildung zum Heilpraktiker der Psychotherapie. Dennoch bietet es sich natürlich an, einen entsprechenden Lehrgang an einer seriösen (Fern-) Schule zu belegen. Hier wirst du dann auf die Überprüfung deiner Kenntnisse vorbereitet.

Diese Überprüfung findet am zuständigen Gesundheitsamt statt. Während die Ausbildung nicht gesetzlich geregelt und damit nicht staatlich anerkannt ist, gibt es für die Ausübung des Berufs als Heilpraktiker der Psychotherapie genaue Vorschriften.

Dazu gehört, dass vor der Ausübung eine Überprüfung der Fähigkeiten und Kenntnisse des Antragstellers erfolgen muss. Die Prüfer am Gesundheitsamt sehen es durchaus gern, wenn im Vorfeld eine „Ausbildung“ an einem anerkannten Institut erfolgt ist. Wichtig ist aber, dass du die Überprüfung bestehst. Die enthält einen schriftlichen und einen mündlichen Teil. Sind beide Teile bestanden, kannst du als Heilpraktiker der Psychotherapie tätig werden.

Somit besteht beim Berufsbild des Heilpraktikers und des Heilpraktikers der Psychotherapie die Besonderheit, dass es gewissermaßen um einen geschützten Beruf handelt, zu dem aber keine staatlich anerkannte Ausbildung gehört. Der Abschluss, der durch die bestandene Überprüfung auch zertifiziert wird, ist aber staatlich anerkannt.

Wichtig: Ohne eine ordentliche Prüfungsvorbereitung, wirst du es schwer haben die kleine Heilpraktikerprüfung vor dem Gesundheitsamt zu bestehen. Daher solltest du dir eine Heilpraktikerschule suchen, die es nicht erst seit gestern gibt und die auf jahrzehnte lange Erfahrung zurück blickt. Zwei solcher Schulen, die ich dir persönlich empfehlen möchte, sind die SGD Darmstadt und das BTB Bildungswerk.

Mehr zu den anfallenden Kosten, findest du in den kostenlosen Studienbroschüren auf den Webseiten der Schulen.

Voraussetzungen für die Prüfung

  • mind. 25 Jahre alt
  • Hauptschulabschluss
  • einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis

Da die Überprüfung deiner Fähigkeiten und Kenntnisse gesetzlich geregelt sind, werden hier einige formale Voraussetzungen definiert. So musst du beispielsweise mindestens 25 Jahre alte sein und mindestens einen Hauptschulabschluss vorweisen, um zur Prüfung zugelassen zu werden. Weiterhin musst du ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis und ein ärztliches Attest einreichen.

Wichtige Prüfungsinhalte

Wie du dir das notwendige Wissen aneignest, bleibt dir überlassen. Es empfiehlt sich jedoch dringend, einen entsprechenden Lehrgang im Fernstudium oder an einer Heilpraktikerschule zu absolvieren. Hier wirst du auch zielgerichtet auf die Inhalte der Prüfung vorbereitet.

Diese setzen sich aus verschiedenen Gebieten zusammen. Darunter sind beispielsweise

  • die gesetzlichen Grundlagen des Berufs,
  • diagnostische und therapeutische Methoden,
  • allgemeine Krankheitslehre,
  • das Erkennen von Notfällen,
  • Gesprächstechniken
  • und  weitere unmittelbare Kenntnisse aus Anatomie und Psychologie.

Ablauf der Prüfung

Zwischen den Bundesländern gibt es Unterschiede bei der Überprüfung. Der schriftliche Teil ist aber meist sehr ähnlich und setzt sich zusammen aus einer Auswahl an Multiple-Choice-Fragen aus einem Fragenkatalog. Der Umfang bewegt sich bei rund 60 Fragen, die Prüfung dauert zwei oder drei Stunden. Bestanden hast du diesen Teil, wenn du mindestens 75 Prozent erreichst.

Nach bestandener schriftlicher Prüfung geht es in die mündliche Prüfung. Die dauert zwischen 30 und 60 Minuten und wird sehr unterschiedliche zwischen den Gesundheitsämtern ausgeführt. Meist werden die Kenntnisse des Prüflings anhand von Fallbeispielen geprüft. Ist auch die mündliche Prüfung bestanden, erhältst du ein Zertifikat und kannst nun deine Tätigkeit ausüben.

Fazit: Ausbildung ist nicht staatlich anerkannt, Abschluss ja!

Wie es in einigen Gesundheitsberufen der Fall ist, gibt es beim Heilpraktiker und Heilpraktiker der Psychotherapie keine klassische Ausbildung, die Ausübung des Berufs ist aber gesetzlich geregelt. Somit existiert keine staatlich anerkannte Ausbildung, aber ein staatlich anerkannter Abschluss. Dieser wird über eine staatliche Stelle, den Gesundheitsämtern, geprüft und zertifiziert. Erst mit dem Abschluss darfst du dich Heilpraktiker nennen und eine Praxis eröffnen oder eine entsprechende Stelle suchen.

Tipp: Folgend findest du nochmal die Schulen, die ich dir persönlich empfehlen möchte:

Bewerten